Eine Antwort

  1. Falls dieses Angebot belastbar nachgefragt ist und die Stadt als Träger auftreten möchte (wie voranstehend beschrieben), warum erfolgt dann nicht die Verwirklichung in Räumlichkeiten, die der Stadt gehören, wie z.B. der alten Grundschule. Vorteil: Es könnte eine gemeinsame Infrastruktur für den privaten Co-Working-Space und für städtische Büros geben (Drucker, Besprechungsräume, Pausenräume, Besucherbereiche etc pp.). An der alten Grundschule könnten sogar Parkplätze angeboten werden. Vorteil: Investition in eine eigene Immobilie und flexible Nutzung nach Bedürfnisse der Stadt.

Kommentare sind geschlossen.